Herzlich Willkommen auf binopt24.com,

auf dieser Webseite erhalten Sie Informationen über den Handel mit Binären Optionen,
erlangen viel Hintergrundwissen und ausführliche Beschreibungen zu den wichtigsten
Trading-Plattformen.Natürlich stellen wir Ihnen auch einige Bonusangebote der verschiedenen Plattformen bereit.

Binäre Optionen: Eine Begriffserklärung

Binäre Optionen werden auch als Digitaloptionen oder englisch Binary Options bezeichnet. Es handelt sich um ein Finanzderivat in der Kategorie der Termingeschäfte. Grundsätzlich ist das Prinzip der Option einfach. Ein vom Händler zuvor festgelegtes Ereignis tritt entweder ein und er erhält einen Gewinn. Oder aber das Ereignis tritt nicht ein und die Option verfällt. In diesem Fall ist das eingesetzte Kapital verloren.

Die Basiswerte des klassischen Optionen Handels sind Aktien, Rohstoffe, Währungspaare und Indexe. Es kann immer auf steigende oder fallende Kurse bzw. Tendenzen gewettet werden. Die Freigabe des Handels mit binären Optionen wurde 2008 durch die Cyprus Securities and Exchange Commission” (CySEC) vorgeschlagen. Noch im selben Jahr wurde der Optionshandel durch den Chicago Board Options Exchange und den American Stock Exchange in den USA und in Europa angeboten.

Darüber hinaus werden Binäre Optionen auch außerhalb der Börsen angeboten beispielsweise auf dem Inselstaat Zypern und auf Malta. In Malta und Zypern ist der Handel durch eine EU-Richtlinie gesetzlich geregelt. Auch die großen Broker wie zum Beispiel Banc de Swiss verfügen in der Regel über die offizielle Lizenz der CySEC für Binäre Optionen.

Binäre Optionen – So funktioniert der Optionshandel

Im gängigen Binäre Optionen Handel legt der Händler die Kursentwicklung einer Kapitalanlage (Asset) fest, es kann auf eine steigende oder fallende Entwicklung gesetzt werden. Die festgelegte Kursentwicklung ist der Basiswert einer binären Option. Als Kapitalanlagen für Binäre Optionen kommen zum Beispiel Währungspaare (Kursentwicklung), Aktien, Rohstoffe oder Indexe infrage.
Im klassischen Optionshandel gibt es für Händler grundsätzlich nur zwei Möglichkeiten, die Call Option und die Put Option. Bei der Call Option setzt der Trader auf eine positive Entwicklung, also auf einen steigenden Kurs. Bei der Put Option hingegen wettet der Händler auf eine negative Entwicklung, also auf einen fallenden Kurs.

Im Vergleich zum regulären Aktienhandel erfordert der Handel mit binären Optionen keine besonderen Handelskonten und es kann auch mit kleinen Einsätzen agiert werden. Dies ist einer der Gründe für die große Beliebtheit von Optionen bei Anfängern. Das Prinzip ist einfach zu verstehen, die Einsätze für Binäre Optionen sind niedrig und es ist möglich, durch Binäre Optionen innerhalb kurzer Zeit Gewinne zu erwirtschaften.

Die wichtigsten gehandelten Märkte für Binäre Optionen

Die durch Binäre Optionen gehandelten Werte sind Währungspaare, Rohstoffe und andere. Sie werden auch als Basiswerte, Güter oder Assets bezeichnet. Ob eine digitale Option gewinnbringend ist oder Verluste erfährt, hängt von der Kursentwicklung der gehandelten Assets ab. Die Möglichkeiten sind inzwischen groß, der Optionshandel umfasst viele verschiedene Bereiche. Die wichtigsten handelbaren Basiswerte für Binäre Optionen bzw. Assets sind vor allem Währungspaare (beispielsweise das Verhältnis von Euro zum Dollar), Rohstoffe (beispielsweise Öl oder Gold aber auch Nahrungsmittel), Aktien und Indexe bzw. Aktienindexe. Im Folgenden werden die einzelnen Assets detaillierter beschrieben.Handel mit Binären Optionen

Binäre Optionen auf Aktien und Aktienindexe

Binäre Optionen auf Aktienindexe wie den DAX oder den Dow Jones gehören zu den beliebtesten bei Einsteigern. Es ist relativ einfach, auf eine positive oder negative Entwicklung von Aktienindexen zu wetten, da sich die Entwicklung häufig durch Beobachtung der Märkte und der Nachrichtenlage einschätzen lässt. So war es beispielsweise einfach abzusehen, dass der DAX nach dem VW Skandal an Wert verlieren würde. Die Produktpalette unterscheidet sich je nach Anbieter, die meisten Broker haben die großen Aktienindexe im Programm. Einige bieten aber auch Binäre Optionen auf ausländische Indexe an, die nicht ganz so bekannt und beliebt sind. Interessant sind beispielsweise der französische CAC 40, der spanische IBEX 35 oder der türkische ISE 30. Optionen auf diese exotischen Indexe bieten zum Beispiel die BDSwiss aber auch Plus500, Banc de Binary und Anyoption an.

Auch auf einzelne Aktien können natürlich Binäre Optionen gebucht werden. Top Unternehmen wie Microsoft, BMW oder Unilever sind hier ebenso im Angebot der großen Broker wie kleinere Unternehmen. Interessant ist hierbei, dass sich durch Binäre Optionen auch mit fallenden Kursen Gewinne erzielen lassen.

Binäre Optionen auf Rohstoffe

Auch auf Rohstoffe werden gerne Binäre Optionen gesetzt, wobei für die exotischeren Rohstoffe mehr Fachwissen erforderlich ist. Relativ einfach ist die Kursentwicklung bei den großen, gängigen Rohstoffen wie Gold, Silber und Rohöl zu beobachten. Hier kann durch Binäre Optionen auf die Preisentwicklung spekuliert werden. Auch Kupfer und Platin gehören zu den gängigen Edelmetallen, die bei den meisten Brokern im Sortiment enthalten sind. Wesentlich schwieriger wird es mit der Entwicklung von Nahrungsmittelpreisen, seltenen Erden und anderen exotischen Rohstoffen, auf die aber ebenfalls Binäre Optionen möglich sind.

Binäre Optionen auf Währungspaare

Binäre Optionen auf Währungspaare gehören zum Basisgeschäft der großen Broker wie zum Beispiel eToro. Das beliebteste Währungspaar ist nach wie vor die Kombination Euro/US Dollar. Auch die Kombinationen britisches Pfund/US Dollar, Euro/britisches Pfund, kanadischer Dollar/US Dollar sowie japanischer Yen/US Dollar gehören zu den Klassikern. Immer mehr Forex Trader haben ein Interesse am Handel mit Optionen, so kommt es, dass in den letzten Jahren Binäre Optionen auf Währungspaare als Basiswerte immer häufiger angeboten werden. Die großen Broker handeln derzeit mit mindestens 25 Währungspaaren.
Auch bei binären Optionen auf Währungspaare ist es wichtig, die aktuellen, politischen Entwicklungen zu beobachten. Nachrichten der europäischen Zentralbank beispielsweise werden immer wieder mit Spannung erwartet, da sich im Anschluss häufig ein Richtungswechsel bei Kursentwicklungen ergeben hat.

So werden Binäre Optionen gehandelt

Die meisten Einsteiger handeln Binäre Optionen über die großen Broker. Bereits mit einem kleinen Kapital kann mit dem Handel begonnen werden. Die Mindesteinlage ist unterschiedlich, sie beträgt im Schnitt etwa 200 EUR. Inzwischen werben einige Online Broker auch mit einer deutlich niedrigeren Mindesteinzahlungssumme zur Kontoeröffnung und einer niedrigen Mindesthandelssumme für ihre Trades.

Hierin besteht ein wesentlicher Unterschied zum Aktienhandel, Einsteiger haben die Möglichkeit, auch mit niedrigen Einsätzen ohne das Anlegen eines Kontos in Binäre Optionen zu investieren. Darüber hinaus ist nicht so viel Vorwissen erforderlich, um durch Binäre Optionen Gewinne zu erzielen. Die Wahrscheinlichkeit, mit einem Handel Gewinne zu erzielen, liegt immerhin in den meisten Fällen bei 50 %. Allerdings sollten Anfänger auch das Risiko bedenken, die Möglichkeit, das Investment zu verlieren, ist hoch. Die Finanzinstrumente bei den Onlinebrokern sind einfach zu bedienen, was den Einstieg erleichtert.

Der Klassiker für Binäre Optionen ist der sogenannte Put/Call Handel. Hierbei wird die Kursentwicklung eines Basiswertes im Voraus festgelegt. Der Trader wettet also entweder auf einen steigenden oder einen fallenden Kurs des Basiswertes. Bei der Call Option wird auf steigende Kurse gewettet, bei der Put Option auf sinkende Kurse.

Neben dem klassischen Put/Call Handel gibt es weitere Binäre Optionen Strategien:

Eine Alternative zum Setzen auf fallende oder steigende Kurse ist der One Touch Handel. Bei dieser Variante wird darauf gesetzt, dass ein zuvor festgelegter Kurs innerhalb einer festgelegten Zeitspanne entweder erreicht oder sogar überstiegen wird. Ist das der Fall, generiert die Option einen Gewinn. Auch hierbei besteht natürlich das Risiko, dass das investierte Kapital verloren geht.
Eine weitere Variante ist der Range Handel, der auch als Boundary Option bezeichnet wird. Hierbei werden Ober- und Untergrenzen für einen Kurs festgelegt. Es wird darauf gewettet, ob der Basiswert zum Ende der Laufzeit außerhalb oder innerhalb der Ober- und Untergrenzen liegen wird.

Der Range Handel wird gerne mit der High Yield Option kombiniert. Bei der High Yield Option können die Kurse stetig weiter vom Zielkurs entfernt werden. Dadurch sinkt zwar die Wahrscheinlichkeit, dass mit dem Range Handel Profite erwirtschaftet werden können. Wenn es aber doch dazu kommt, fallen die Profite wesentlich höher aus. Die High Yield Option ist also eine Art Katalysator für Binäre Optionen, die das Risiko eines Totalausfalls erhöht aber im Gewinnfalle die Profite deutlich steigert.

Es gibt auch Funktionen, die genau das Gegenteil bewirken sollen. Mit der Early Closure Funktion ist es möglich, eine binäre Option vor Laufzeitende zu schließen. So sollen Verluste verringert werden. Mit der Roll-Over Funktion hingegen können die Laufzeiten einer Option verlängert werden. Auch auf diese Weise lassen sich Verluste abmildern oder verhindern. Die Early Closure Funktion und die Roll-Over Funktion können für eine binäre Option auch kombiniert werden. In der Praxis wird die Kombination beider Funktionen auf Binäre Optionen sogar sehr häufig angewendet, um Verluste abzuschwächen oder zu verhindern.

Wie Sie einen seriösen Broker für Binäre Optionen erkennen

Der Handel mit Binären Optionen wird durch die “Cyprus Securities and Exchange Commission” (CySEC) kontrolliert. Einen seriösen Broker erkennen Sie unter anderem daran, dass er durch die Cyprus Securities and Exchange Commission reguliert wird. Sie sind dann auf der sicheren Seite, da gewährleistet ist, dass der Broker über eine offizielle Lizenz europäischer Finanzbehörden für Binäre Optionen verfügt und die Produkte den Regeln der EU Regulierung entsprechen. Immer wieder ist davon zu hören, dass beim Handel mit digitalen Optionen juristische Probleme auftreten können, dies ist aber immer bei nicht regulierten Brokern der Fall gewesen. Deswegen genießen CySEC regulierte Broker ein besonderes Vertrauen bei Händlern.

Das bedeutet natürlich nicht, dass es nicht auch Binäre Optionen von seriösen Anbietern gibt, die nicht durch die CySEC reguliert sind. Auch Broker ohne die Regulierung und die Zertifizierung durch europäische Finanzbehörden können seriös sein, allerdings ist in Zeiten des wachsenden Interesses an dem Handel mit digitalen Optionen immer Vorsicht geboten. Die Anzahl an Anbietern ist besonders im Internet groß, Zertifizierungen und Gütesiegel der EU Institutionen bieten da eine gute Auswahlhilfe.

Binäre Optionen – die 10 besten Tipps und Tricks für den Handel und die Praxis

Schauen Sie sich zunächst mehrere Broker für Binäre Optionen an und beginnen Sie bei den bekanntesten und größten Anbietern. Legen Sie zuerst einen Test Account an und handeln Sie nur mit virtuellem Geld, bis Sie das System verstanden haben. Vergewissern Sie sich, dass die Mindesteinzahlung nicht so hoch liegt, sie sollte in etwa bei 200 EUR maximal liegen. So haben Sie die Möglichkeit, mit einer kleinen Investitionssumme in den Handel mit binären Optionen einzusteigen. Am Anfang sollten Sie nicht zu viel erwarten, denn Sie müssen immer damit rechnen, dass Sie durch Binäre Optionen auch regelmäßig Verluste erleiden. Deswegen gilt für den Beginn folgende Regel:

1.Handeln Sie als Anfänger maximal mit 5 % Ihres Einlagekapitals pro Option. So können Sie das Risiko überschaubar halten. Das ist leider nicht immer möglich, denn manchmal ist der Mindesteinsatz höher. Bei einigen Anbietern liegt er zum Beispiel bei 25 EUR. Dann müssen Sie mit dem Mindesteinsatz beginnen, Sie sollten aber später, wenn Sie bereits Gewinne erwirtschaftet haben, auf die 5 % Regel zurückgreifen.

2. Beobachten Sie Kursbewegungen zunächst eine Weile, um die zu erwartende Richtung beurteilen zu können. Informieren Sie sich täglich über die Nachrichten über aktuelle Entwicklungen. Dabei sollten Sie sich nicht nur auf die Börsennachrichten und die Aktienmärkte konzentrieren, sondern auch politische Entwicklungen und Entwicklungen der Wirtschaft im Auge behalten. Studieren Sie auch die Unternehmensberichte der großen Aktienunternehmen, wenn Sie Binäre Optionen auf Indexes und Aktien setzen möchten. Wenn Sie mit Währungspaaren spekulieren, sollten Sie immer auch die Entwicklungen in beiden Ländern im Auge behalten. Ein gutes Beispiel sind die Arbeitsmarktdaten aus den USA, die immer wieder für Bewegungen auf dem US Aktienmarkt sorgen und auch den Dollarkurs in der Regel in die Höhe treiben. Termine wie Sitzungen der EZB oder der Fed sollten Sie in Zukunft in Ihrem Kalender anstreichen, denn zu diesen Terminen kommt es immer wieder zu Bewegungen an den Märkten.

3. Um Kursbewegungen zu beobachten, empfiehlt es sich, mindestens in zwei Handelssystemen für Binäre Optionen aktiv zu sein, da sich die Daten der Plattformen unterscheiden können. Das ist auch deswegen sinnvoll, da nicht jeder Broker alle wichtigen Optionen anbietet.

4. Streuen Sie das Risiko, indem Sie niemals Ihr ganzes Kapital in eine Sparte oder einen Bereich investieren. Das gehört zu den wichtigsten Überlebensregeln, wenn Sie langfristig Binäre Optionen als Einkommensquelle in Betracht ziehen. Der Handel mit 60 Sekunden Optionen ist besonders dynamisch, da passiert es schnell, dass zu viel auf eine Karte gesetzt wird. Kalkulieren Sie daher immer auch Verlustserien mit ein und bleiben Sie immer handlungsfähig.
Mit dem Streuen des Risikos ist auch gemeint, dass Sie sich nicht auf einen Markt konzentrieren sollten. Anfänger machen häufig den Fehler mit Assets zu handeln, in denen sie sich am besten auszukennen meinen. Das führt schnell dazu, dass man sich auf wenige Märkte fixiert und wichtige Chancen dabei verloren gehen.

5. Der folgende Tipp ist durchaus ernst gemeint, weil er in der Praxis häufig nicht beachtet wird: Setzen Sie sich nicht nachts an den Computer, wenn Sie müde sind, um unüberlegt einen Handel zu tätigen. Handeln Sie auch nicht, wenn Sie Alkohol getrunken haben. Handeln Sie auch nicht aus Langeweile und niemals planlos oder zum Spaß. Auch Gier ist ein schlechter Ratgeber, wenn es um Binäre Optionen geht. Handeln Sie immer mit einer zuvor genau ausgeklügelten Strategie und mit kühlem Kopf. Überlegen Sie ganz genau und beobachten Sie den Markt um die Wahrscheinlichkeiten für eine Entwicklung einschätzen zu können.

6. Es gibt ganz komplizierte Strategien für Binäre Optionen, die aber eher etwas für Fortgeschrittene sind. Anfänger sollten sich auf einfache Strategien beschränken, die sie selber gut verstehen und anwenden können. Einfache Strategien können genauso wirkungsvoll sein wie die kompliziertesten Computermodelle. Wenn Ihnen Sicherheit wichtig ist und Sie Ihr Kapital vermehren möchten, sollte jede Strategie darauf abzielen, Verluste zu optimieren. Dieser Aspekt ist sehr wichtig! Konzentrieren Sie sich zunächst auf Strategien zur Vermeidung von Verlusten nicht auf Optimierungsprozesse zur Ertragssteigerung. Denn je höher mögliche Gewinne, desto höher ist auch immer das Verlustrisiko.

7. 60 Sekunden Optionen sind wirklich nur sehr kurz, deswegen ist hier eine kurzfristige Analyse erforderlich. Dementsprechend sollten Sie sich auf wirklich aktuelle Bewegungen konzentrieren und Trends lediglich im Hinterkopf behalten, die sich auf längere Zeiträume beziehen. Eine Put und Call Order sollten Sie immer erst ganz kurz vor Ablauf der Option eingeben, so lässt sich das Risiko minimieren.

8. Vertrauen Sie nicht auf selbst ernannte Börsengurus, die meinen, die Marktentwicklung vorhersehen zu können. Tatsächlich ist das immer unsicher, es geht bei jeder Marktprognose nur um Wahrscheinlichkeiten.

9. Nach der Veröffentlichung wichtiger Konjunkturdaten schlagen die Kurse in etwa 80 % der Fälle erst in die Gegenrichtung aus, bevor sie ihre eigentliche Richtung einschlagen. Diese Erfahrung ist inzwischen kein Geheimnis mehr, sie ist aber für Binäre Optionen entscheidend. Wenn Sie schnell genug sind und etwas Erfahrung haben, können Sie also mit dieser Regel die Wahrscheinlichkeit für einen Gewinn durch Binäre Optionen erhöhen. Bei Rohstoffen und Devisen ist es in der Regel besser, Binäre Optionen zum Ende des Handelstages zu wählen als auf Stundenbasis.

10. Setzen Sie sich für jeden Handelstag klare Ziele und halten Sie diese Ziele ein. Begnügen Sie sich mit kleinen Gewinnen durch Binäre Optionen, die in der Summe im Monat ein nettes Taschengeld ausmachen können. Denn letztlich sind Binäre Optionen immer Wetten mit hohem Verlustrisiko. Es gibt sogar ein Suchtpotenzial beim Handel mit Optionen, das nicht zu unterschätzen ist.